marshall-minor-test

Marshall Minor

Marshall Minor Kopfhörer Test

In-Ear-Kopfhörer Test

Sound - 94%
Tragekomfort - 88%
Verarbeitung - 92%

Fazit: Der namhafte Hersteller Marshall bestätigt seinen Ruf mit dem In-Ear-Kopfhörer "Minor". Verarbeitung, Tragekomfort, doch allen voran der Klang machen den Minor zu einem der besten Kopfhörer im unteren Preissegment.

92%

Marshall Minor


Kaufen bei Amazon.de

Marshall ist einer der bedeutendsten Hersteller von Gitarrenverstärkern und zeigt sich seit längerem auch auf dem Markt für Schallwandler tätig. Letzterer begrüßt Marshalls Lautsprecher und Kopfhörer. Die Qualität stellt man bei Marshalls Kopfhörern nicht in Zweifel. Allein die Frage wie gut sie letztlich sind, bleibt offen – zumindest bis in diesem Falle die Marshall Minor In-Ear-Kopfhörer zum Test beordert werden.

Marshall Minor im Test – Liebe auf den ersten Blick

Der Marshall Minor besticht bereits auf den ersten Blick durch sein ganz eigenes Bewusstsein. In schwarz gehalten, werden die goldenen Applikationen zum wahren Augenschmaus. Man sieht sie nicht oft, die wirklich schönen unter den In-Ears. Marshall trotzt dem Mangel an Geschmack mit den Minors auf jeden Fall. Eine weitere Besonderheit fällt spätestens beim ersten Probetragen auf. Wie sollen die guten eigentlich ins Ohr gesteckt werden? Marshall bedient sich seiner eigenen Lösung, um nicht nur Tragekomfort, sondern auch Halt zu gewährleisten. Die Marshall Minors werden viel mehr ins Ohr gedreht als gesteckt und bieten durch einen Fortsatz zusätzlichen Halt. So unliebsam das ganze nun klingen mag, kaum ein andere Kopfhörer bietet derart hohen Tragekomfort, wie der Minor von Marshall. Das Leichtgewicht macht sich auch nach längerem Tragen kaum bemerkbar und besticht selbst bei sportlichen Tätigkeiten mit höchstem Halt.

Lieferumfang

Im Lieferumfang des Marshall Minor In-Ear-Kopfhörers finden sich die üblichen Verdächtigen. Neben den Kopfhörern finden 3×2 verschieden große Passstücke in der hübschen Verpackung platz. Weiter auffällig ist das gekordelte Kabel, welches Kabelbrüche quasi unmöglich macht. An diesem befindet sich auch das Mikrofon, welches die Marshall In-Ears für den Einsatz am Smartphone prädestiniert.

Marshall Minor In-Ear in der Praxis

Oh bitte lass mich diese schmucken Kopfhörer liebgewinnen, denkt man sich leise, wenn es denn um das erste Probehören geht. Nach der Einspielzeit, die jeder Kopfhörer benötigt, sollen nun die geschaffenen Klangwelten auch gefallen, wie das äußere des Minors. Bereits bei dem ersten Ton, den man wahrnimmt, leuchten die Augen. Nicht nur, dass man endlich ein paar hübsche, sondern tatsächlich auch spielfreudige Kopfhörer gewonnen hat. Die Minors brillieren nahezu in Sachen Ausgewogenheit. Zwar muss man beim relativ günstigen Preis von ca. 50€ (1. Quartal 2013) ein paar Abstriche bei den Details machen, doch ist die Klangqualität bemerkenswert. Die Höhen sind sehr klar, doch drängen sich nicht auf. Die Tiefen, also der Bass, erfreuen sich sehr annehmbarer Präzision. Die Mitten gesellen sich in die Mitte von Höhen und Bass, um das Bild stimmig zu halten. Alles in allem führt in diesem Preissegment wohl kein Weg am Marshall Minor vorbei.

+ Vorteile

+ ausgesprochen niedriger Impedanz
+ mitgelieferten Ohr-Pads
+ verschlaufungsfreiem Kabel
+ „Ear-Click-System“ für perfekte Passform und Halt
+ Sehr gute Verarbeitung
+ ausgefallenes Design und Verpackung

– Nachteile

– keine Lautstärkeregelung


Kaufen bei Amazon.de


One Response to Marshall Minor

  1. Patrick Thalberg says:

    Kopfhörer von der Stange wollte ich nicht, da ist meine Wahl auf die Marshall Minor In-Ear-Kopfhörer gefallen, die sehen nämlich nicht nur klasse aus, mit ihren goldenen Applikationen, sondern bieten auch ein klasse Klangerlebnis. Besonders gut finde ich, das man 3 verschiedene Ohrstücke zum wechseln dabei hat, so ist für jedes Ohr die richtige Größe dabei.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>